Seite
Menü
News

Berichte

 

Bericht der Mountainbike-Abteilung 2017

 

Traditionell begann die MTB-Abteilung das Jahr mit der Fackelwanderung am
6. Januar. Gestartet wurde am Rädle und nach Glühwein und Punsch wanderten die Biker mit ihren Frauen an der Fils entlang und dann durch den Wald nach Wernau in das Vereinsheim des TSV Wernau auf dem Kehlenberg.

 

Dort wurde gut gespeist und wir hatten einen schönen Abend, welchen wir mit Fackeln bewaffnet durch den Schnee leuchtend, auf dem Rückweg ausklingen ließen.

 

Um unsere diesjährigen Ziele zu erreichen hat sich jeder seinen ganz persönlichen Trainingsplan zusammengestellt um, neben unseren gemeinsamen Ausfahrten und Touren, Grundlagen zu schaffen. Die Eine oder der Andere haben die täglichen Fahrten zur Arbeit genutzt oder sonntäglich noch zusätzliche Trainingseinheiten eingelegt. Nur die ganz Harten haben es geschafft auf der Rolle regelmäßig zu trainieren.

 

Durch den unermüdlichen Einsatz von Wolfgang Trick ist es uns wieder gelungen, Tourenideen aus der Gruppe in die Tat umzusetzen.

 

So sind im 1. Halbjahr, die die Zeit und Lust hatten, den Georg-Fahrbach-Weg und über den Hauptwanderweg 1 von Aalen nach Reichenbach wie auch eine Runde über die Alb nach Urach und wieder zurück gefahren.

 

Das Highlight für Heike Wolf war in diesem Jahr der Stoneman Miriquidi (Dunkelwald) im Erzgebirge. Sie hat zusammen mit Andre Wolf und Michael Bischof innerhalb von knapp 15 Stunden, davon 12 ½ Stunden im Sattel, 165 Kilometer und 4500 Höhenmeter Mountainbike Strecke gefahren. Leider konnte Bernd Laukenmann gesundheitsbedingt nicht teilnehmen.

 

Um zu testen, ob alle für die diesjährige Herausforderung des Alpencross 2017 fit sind, wurde Anfang Juli noch die 5-Tälertour rund um Geislingen gefahren.

 

Zum ersten Mal in der nun 18jährigen Geschichte der Alpencrosser wurden in diesem Jahr weniger Höhenmeter hoch als herunter gefahren. Es wurden 405 km 6900 hm und 21000 tm (Tiefenmeter) zurückgelegt.

 

In diesem Jahr sind die Abfahrer der Gruppe voll auf Ihre Kosten gekommen. Zur Verwunderung Einiger haben Abends am Ziel nicht nur die Beine geschmerzt, sondern sich auch die Muskeln in den Unterarmen schmerzhaft gemeldet.

 

Wolfgang Trick, Andre Wolf, Bernd Laukenmann, Andreas Wahl, Herbert Maile und Michael Bischof sind in diesem Jahr mit dem Zug nach Chur gefahren und von dort über das Rothorn nach Lützirüti zur 1. Über-nachtung. Am 2. Tag ging es über Klosters nach Davos, wo 3 Nächte in der Jugendherberge mit 6 Mann auf engstem Raum übernachtet wurde. In diesen Tagen wurden alle Bergbahnen in diesem Gebiet genutzt, so dass am 3. Tag der diesjährige Tiefenmeter Rekord von 4900 tm erreicht wurde.

Die Teilnehmer sind erstmalig über sogenannte Northshore Strecken abgefahren, das heißt auf speziell für Biker angelegten Holzkonstruktionen, die sich wie ein gewundener Bandwurm durch den Wald schlängeln.

 

Zudem wurden zahllose Wanderwege / Trails gefahren, welche in der Schweiz ausdrücklich gemeinsam von Wanderern und Bikern genutzt werden dürfen. Dies fördert den rücksichtsvollen Umgang beider Gruppierungen.

 

Die Trails waren so toll, so dass einer sogar 3 mal unter die Räder genommen wurde.

 

Am 5. Tag ging es den 45 km langen "Alps Epic Trail Davos“, nach Tiefencastel, Savognin zum Tagesziel Sur.

 

Den 6. Tag führten die Biker über den Septiner- und Malojapass nach Silvaplana in ein bekanntes Gebiet, welches am 7. Tag am Piz Nair mit 600 hm und 4650 tm einen krönenden Abschluss bescherte. Von St. Moritz ging es am 8. Tag mit dem Zug zurück nach Plochingen, von wo einige Frauen die Biker nach Hause begleiteten.

 

Die Tour wurde, wie schon gewohnt, super von Wolfgang Trick vorbereitet.

 

Robert Rogan ist mit seiner Familie in den Bereich Enduro eingestiegen und hat einige Touren am Kitsteinhorn in Kaprun und in La Thuile am Mont Blanc durchgeführt. Auch er ist den „Epic Trail “gefahren.

 

Während Michael Bischof Sommerurlaub im Leutaschtal gemacht hat, haben Wolfgang Trick, Heike und Andre Wolf, Marc Sommer und Andreas Wahl, ihn mit einer Runde um die Zugspitze aus dem Urlaubsalltag geholt. Bei strahlendem Sonnenschein wurden die müden und hungrigen Radler, von Andrea, Anabel und Mareike mit Getränken, Kaffee und reichlich Kuchen für die letzte Etappe durch das Gaistal, zum Startpunkt in Erwald, gestärkt.

 

Den Schwarzwald Marathon Siedle Cup sind Heike und Andre Wolf, sowie Robert Rogan im September gefahren.

 

Andreas Wahl hat beim Bike Festival in Brixen täglich geführte Touren genießen dürfen und den Bike Urlaub der besonderen Art hat sich Wolfgang Trick mit einer Endurowoche in der Sierra Nevada bei Switchbacks gegönnt.

Der offizielle Saisonabschluss für Jedermann war, wie in jedem Jahr, die Fuchsjagd, welche am 8.