Seite
Menü
News

Berichte

26.400 Höhenmeter und 990 Kilometer an einem Tag!

Mountainbiken im Erzgebirge

(ab) Stoneman Miriquidi – was ist das? Sportliche Herausforderung, Grenzerfahrungen und ein überwältigendes Naturerlebnis voller Emotionen sowie 162 Kilometer, 2 Länder, 9 Gipfel und 4400 Höhenmeter. „Der Stoneman ist ein Bike-Erlebnis, das mit einem Traum beginnt und in einer tiefgreifenden Erfahrung endet“, so beschreibt Roland Stauder, der Stoneman-Gründer diese Mountainbike-Tour.

 

Jürgen Ahl, Michael Bischof, Herbert Maile, Marc Sommer, Wolfgang Trick und Andrè Wolf nahmen sich diese Herausforderung vor und starteten am vergangenen Freitag, 10. Juni 2016, in das Erzgebirge. Nach mehrstündiger Autofahrt bezogen sie ihr Quartier im Landhotel Rittersgrün in Breitenbrunn. Am Samstagmorgen war frühes Aufstehen angesagt. Bereits kurz vor 6 Uhr morgens saß die Truppe frisch gestärkt durch das sportlergerechte Hotelfrühstück im Sattel. Ein anstrengender Tag sollte vor ihnen liegen.

 

Angefangen mit dem Rabenberg, 913 m, über den Auersberg 1.019 m, ging es nach Tschechien und über den Blatenský vrch, 1.043 m, den Plesivec, 1.028 m und dem Klinovec, 1.244 m, dem höchsten Berg im Erzgebirge. Wieder zurück auf deutschem Boden galt es als Nächstes den Fichtelberg mit 1.215 m zu bewältigen. Vor Oberwiesenthal, 914 m, führte die Route am Hotel von Jens Weißflog, dem bekannten Skispringer, vorbei. Die letzten drei Berge waren der Bärenstein, 898 m, der Pöhlberg, 832 m und der Scheibenberg, 807m. Doch noch nicht genug, bis zum Hotel standen noch zwei kleinere, schmerzbereitende Hügel mit 400 bis 500 Höhenmetern bevor. Auf jedem Berg musste an einer Stempelstelle die Teilnehmerkarte gestempelt werden.

 

Völlig erschöpft, aber von zahlreichen Eindrücken überwältigt, kamen die sechs Biker des Radsportvereins Reichenbach nach 11 ½ Stunden reiner Fahrzeit wieder in ihrem Hotel an. Dort wurde jedem Sportler von der Hotelchefin seine „Finisher-Trophäe“ überreicht. Dieser Erfolg musste natürlich am Abend im Hotel auch ein wenig gefeiert werden.

 

Für alle diejenigen, die „Mountainbiker-Luft“ geschnuppert haben, sei hier angemerkt, dass diese Tour auch mehrtägig gefahren werden kann. Sie muss nicht in einem Tag absolviert werden.

 

Gut gelaunt fuhr die Truppe am Sonntag dann wieder mit den Autos zurück in das Schwabenländle. Dies war sicherlich eine gute Vorbereitung auf die nächste große Herausforderung, den Alpencross 2016 rund um den Ortler.

 


Bericht der Mountainbike-Abteilung 2015

Traditionell begann die MTB-Abteilung das Jahr mit der Fackelwanderung am 6. Januar. Nach einer kleinen Stärkung mit Glühwein und Punsch am Rädle wanderten die Biker mit ihren Frauen und Kindern über einen Umweg nach Hochdorf in den Aspen. Mit Fackeln ausgestattet ging es nach Hause.

Die Organisatoren des Lichtenwalder Halbmarathons konnten am 18. April auch wieder auf die Gruppe zählen. Die Radler passten auf, dass die Läufer die richtige Strecke nahmen und sich auf dem Schurwald nicht verliefen.

Einen besonderen Saisonauftakt haben sich Andreas Wahl und Andreas Wolf mit einer Trainingswoche in Alicante gegönnt.

Im Heavy 24 in Chemnitz, ein 24-Stunden-MTB-Rennen, wollten sich dieses Jahr Heike Wolf und Michael Bischof beweisen, jedoch konnte das Rennen trotz sehr guter Unterstützung von Andre Wolf mit Familie nicht beendet werden. Das Regenwetter hat die Strecke in ein Schlammbad verwandelt und um Mitternacht zum technischen Ausfall bei Michaels Fahrrad geführt.

Das Highlight des Jahres war natürlich wieder die Alpenüberquerung vom 4. bis 11. Juli.

Wolfgang Trick, Jürgen Ahl, Herbert Maile, Robert Rogan, Andreas Wahl, Andre Wolf, Bernd Laukenmann und Michael Bischof fuhren in einer Woche von Martigny eine Rundtour um den Mont Blanc Ihre Bilanz lautete: 6,5 Tage, 356 km, 12260 hm.

Das gewaltige Gletschermassiv und die damit verbundene Landschaft mit herrlichen Trails, hat alle auf Ihre Kosten kommen lassen. Selbst ein Rahmenbruch bei Robert und ein Kettenriss mit verbogenem Schaltwerk bei André konnte die Truppe nicht stoppen und alle sind wohlbehalten wieder in Martigny angekommen. Vielen Dank an den perfekten Organisator Wolfgang Trick.

Als Trainingstouren wurde am 9. Mai die 5 Tälertour in Geislingen und am 24. Oktober der Rodalber Felsenweg gefahren.

Beim SG-Stern Deutschlandpokal MTB am 9. August konnte Wolfgang Trick den sehr guten 4. Platz in seiner Altersklasse AK/M2m erreichen. Die sehr traillastige Strecke mit 56 km und 1450 hm bezwang er in 2 Stunden und 48 Minuten.

Da er nach unserem Alpencross noch nicht genug hatte, hat er noch eine weitere Alpenüberquerung über die Seealpen angehängt.

Die Fuchsjagd war in diesem Jahr eine herausfordernde Veranstaltung und die 18 Teilnehmer wurden bei nasskaltem Wetter von den Füchsen über Hochdorf, Wernau zur Ponderosa nach Köngen gelockt. Die zum ersten Mal teilnehmenden Radballer Marcus Bader, Daniel Vilwock und Heiko Sigl hatten das richtige Gespür, trotz der widrigen Bedingungen, als Erste das Ziel zu erreichen.

Den ersten und einzigen Schneefall zum Ende des Jahres 2015 haben Andre und Michael am 21. November, bei einer ganz normalen Samstagsausfahrt auf den Neuffen erfahren dürfen. Halb erfroren sind sie gesund zu Hause angekommen und ein sehr langes, heißes Bad hat die Lebensgeister wieder erweckt.

Den Jahresabschluss haben wir dieses Jahr auf 3 Events aufgeteilt. Das erste war ein kurzfristig anberaumtes Glühweintrinken am Lagerfeuer bei Wolfs im Garten und dort haben wir 2 Abschlusstouren beschlossen. Die Abschlussfahrt am 30. Dezember zum Restaurant Sommerberg in Schopfloch und am 31. eine Wanderung von Neidlingen im großem Bogen zum Harbrechtshaus und über den Wasserfall wieder zurück. Das Essen und die Kuchen waren wie die Strapazen wert.

Das ganze Jahr hindurch wurde samstags um 13.30 Uhr trainiert. Während der Sommerzeit bis in den späten Herbst auch mittwochs um 18 Uhr. Samstags ist die Einkehr bei Kaffee und Kuchen ein fester Bestandteil.

Die zweite Gruppe wurde durch Manfred Poschmann vertreten, jedoch könnte er zahlreichen Zulauf vertragen. Er kümmert sich dann auch gerne um die individuellen Anforderungen der Teilnehmer.

Außerdem beteiligt sich die Gruppe aktiv am Vereinsleben. Bei Festen, und Altpapiersammlungen wurde mitgeholfen. Auch der Dienst im Rädle wurde besetzt. Hier bedankt sich die Gruppe ganz herzlich bei Christel Petz, die federführend für die Biker das Kochen im vergangenen Jahr übernommen hat. Mit ihrer Erfahrung und unter ihrer Anleitung war das Stemmen des Dienstes kein Problem für die Helfer.

Michael Bischof


Alpencross 2015

Am 22. Januar 2016 hatte die Mountainbike-Abteilung des Radsportvereins in das Vereinsheim „Zum Rädle“ eingeladen. Sie präsentierten Eindrücke und Impressionen ihrer Alpencross-Tour 2015 in einer tollen Bildpräsentation. In 6,5 Tagen legten sie 355,5 Kilometer und 12.260 Höhenmeter zurück. Dabei konnten sie den Mont Blanc von vielen Seiten bestaunen und bewundern.

Die Mountainbiker des Radsportvereins „All Heil“ Reichenbach zieht es in jedem Sommer in die Alpen. Im vergangenen Juli wurde dabei in fünfeinhalb Tagen das Mont Blanc-Massiv umrundet. Doch damit noch nicht genug: Am letzten Tag wurde noch eine Tagestour nördlich des Massivs angehängt.

Jürgen Ahl, Michael Bischof, Bernd Laukenmann, Herbert Maile, Robert Rogan, Wolfgang Trick, Andreas Wahl und André Wolf starteten zu ihrer 16. Alpentour in Folge. In mühevoller Kleinarbeit hat Wolfgang Trick die Tagesetappen herausgesucht, verfeinert und zusammengestellt, nach Übernachtungsmöglichkeiten gesucht und die An- und Abfahrt mit dem Zug organisiert.

Am Samstag, 4. Juli 2015, früh morgens, ging es mit dem Zug von Plochingen nach Martigny. Bei sehr heißen Temperaturen von über 35 Grad Celcius mussten an diesem Nachmittag noch 40 Kilometer und 1.530 Höhenmeter zurückgelegt werden, um das erste Etappenziel in La Fouly, das Hotel Edelweiss, zu erreichen.

Der zweite Tag führte von La Fouly über den Col Ferret, das Rifugio Elena, das Rifugio Bertone und Courmaneur nach La Thuile. Tag drei ging über den Calle di Fourclaz, den Col des Chavannes, das Rifugio Elisabetta, den Col de la Seigne bis zum Etappenziel Refugio des Mottes. Von dort führte die Strecke am vierten Tag über das Rifugio Col de la Croix Du Bonhomme (auf diesen musste das Fahrrad 700 Höhenmeter geschoben werden!) und den Col du Pré nach Lac de Roseland. Chamonix wurde am fünften Tag über Les Cretets, den Col de Joly, den Col di Voza und Les Houches erreicht. Am sechsten Tag wurde die Umrundung des Mont Blanc-Massivs über den Col de Balme und den Col de la Forclaz in Vernayaz abgeschlossen.

Die 7. Etappe startete mit einem Fahrradtransport der besonderen Art. Erstaunte Gesichter machten die Biker, als sie die kleine Gondel sahen, in der tatsächlich 6 Biker samt Fahrrädern transportiert werden sollten. Des Rätsels Lösung war, dass die Fahrräder kopfüber unter die Gondel gehängt wurden.

Während der gesamten Tour mussten Schneefelder überquert werden, wobei das Fahrrad geschoben werden musste. So ging es bergauf und bergab über zahlreiche Trails, Wanderwege und Schiebe- sowie Tragepassagen über viele Berge hinweg. Die Materialbilanz lautete 3 Plattfüße, ein defekter Flaschenhalter und ein verbogenes Schaltwerk mit gerissener Kette. Alles konnte geflickt oder repariert werden. Selbst ein Rahmenbruch konnte, repariert mit Besenstiel und Rätschengurt, einer Weiterfahrt nicht im Wege stehen.

Jeden Tag legten die Biker zwischen 1.423 und 2.248 Höhenmeter zurück und fuhren zwischen 40 und 57 Kilometer. Bei einem Trailanteil von zirka 40 % war dies eine große Herausforderung, die von allen jedoch begeistert angenommen wurde. Immer wieder wurden ein paar Höhenmeter mit der Gondel zurückgelegt. Während der Tour genossen sie atemberaubende Ausblicke, interessante Abfahrten und herrliche Landschaften. Und auch im Jahr 2016 heißt es wieder: Die Alpen rufen! Die Vorbereitungen für eine Tour rund um den Ortler sind in vollem Gange.

Die Mountainbike-Abteilung des Radsportvereins bietet regelmäßig zwei Gruppen zum Biken an. Beide treffen sich samstags um 13.30 Uhr am Vereinsheim „Zum Rädle“ in der Kanalstraße in Reichenbach. Während der Sommerzeit wird auch mittwochs um 18 Uhr gefahren.

Michael Bischof

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seite
Menü
News

Sonntag, 2. Juli 2017: Kreiswanderfahrt nach Oberesslingen

Rädle-News

Vorschau – Rädle Aktuell
Freitag, 23. und Sonntag, 25. Juni 2017: Bayrisches Wochenende

Freitag, 7. Juli 2017: Hausgemachte Tellersulz

Sonntag, 9. Juli 2017: Paprikaschnitzel mit Pommes

Sonntag, 23. Juli 2017: Geöffnet


Der nächste Rentnertreff findet am Dienstag, 6. Juni 2017 ab 14.30 Uhr im Vereinsheim "Zum Rädle" statt. Hierzu sind alle recht herzlich eingeladen.

Mountainbike-Stammtisch
Der nächste Mountainbike-Stammtisch findet am Freitag, 23. Juni 2017 ab 20 Uhr im Verinsheim statt. Dazu sind alle recht herzlich eingeladen.


Tischreservierungen bitte unter der Tel. Nr: 07153 958573 während den Öffnungszeiten des Vereinsheims.
Reservierungen für Familienfeste werden unter der Tel.Nr: 07153 53421 entgegengenommen.

Infos zum Rädle gibt es hier


 
 

Aktuelles

Reichenbach gewinnt die Kreiswanderfahrt 2016

Erfreulicherweise konnte auch die zweite Kreiswanderfahrt, die nach Nellingen ging, mit 34 Radler und Radlerinnen aus Reichenbach vor Denkendorf mit 26 Teilnehmern und Wendlingen mit 24 Radlern gewonnen werden. Wir würden uns freuen wenn auch bei der nächsten Ausfahrt, die am 2. Juli 2017 nach Oberesslingen geht und nicht wie im Kalender angekündigt am 25. Juni 2017 gewonnen werden könnte.


Radball: die Spieltage 2016/2017 findet ihr hier


Bericht zur Fuchsjagd 2016


Der Jahresbericht 2016 ist hier zu finden


Der Rückblick auf die Hauptversammlung 2016


Der Bericht zum Alpencross 2015


Die aktuellen Radballberichte gibt es hier


Pedelecfahren will gelernt sein. Den ganzen Artikel der Esslinger Zeitung kann man hier nachlesen bzw. herunterladen.


Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de modified by RSV | Login